Weblogs, Podcasts und Vodcasts in der politischen Kommunikation

Die Präsentation zur heutigen Seminarsitzung gibt es als Powerpoint-Datei oder als OpenDocument-Präsentation zum Download (2.6MB).


Außerdem sollen die Links zu den im Seminar aufgeführten Beispielen genannt sein:


Stichpunktartig sollen die Ergebnisse der Diskussion notiert werden, damit sie nicht zu schnell in Vergessenheit geraten.


Zunächst ging es um die Frage, warum es in Deutschland nur recht wenige politische Blogs und auch nur wenige Politikerblogs gibt. Mögliche Erklärungen könnten sein:



  • Glaubwürdikeit der Massenmedien

  • Politiker sind "Web-Zugereiste"

  • inflexible Parteiapparate/Berater

  • etablierte Interessenvertretungen vs. öffentliche Kommunikation

  • Reifegrad der Blogosphäre

  • politische Kultur: Personalisierung, Absicherung, Angst, Parteibasis träge


Prof. Zerfaß machte deutlich, dass ein Einsatz von Weblogs & Co in der politischen Kommunikation nur sinnvoll ist, wenn man damit ein klares Ziel verfolgt. Eine Beobachtung der Referenten war, dass eben dieses Ziel bei den bisherigen Politiker-Weblogs kaum zu erkennen war. Welche Funktionen könnten aber Weblogs unter Umständen erfüllen?



  • Selbstdarstellung der Politik

  • Berichterstattung über Politik

  • Projektmanagement

  • interne Kommunikation

  • Erfahrungen mit Blogs und Podcasts gewinnen


Zum Abschluss wurden kurz mögliche Risiken und Nachteile von Weblogs angesprochen:



  • Glaubwürdigkeit/Relevanz

  • Aufwand (Kosten, Zeit)

  • mangelnde Kontrolle

Trackbacks

  1. Durchbruch

    Wirklich geschafft hat man es, wenn man zum Gegenstand wissenschaftlicher Arbeiten wird. Und glücklicherweise ist es auch keine Psychiatrische. ...

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben


Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA